Die Benediktsregel

RB 28,7

Benediktsregel 28. Kapitel7. Und an anderer Stelle: »Wenn der Ungläubige gehen will, soll er gehen.«Mit diesem Schriftzitat setzt Benedikt den "Wiederholungstäter" mit einem Ungläubigen gleich.Drastische Vergleiche sollen zeigen, dass dieser Ausschluss...

Weiterlesen: RB 28,7

RB 28,6

Benediktsregel 28. Kapitel6. Wenn er sich aber auch so nicht heilen lässt, dann erst setze der Abt das Messer zum Abschneiden an. Es gelte, was der Apostel sagt: »Schafft den Übeltäter weg aus eurer Mitte.«Erst jetzt weist Benedikt an, zum äußersten...

Weiterlesen: RB 28,6

RB 28,5

Benediktsregel 28. Kapitel5. dass der Herr, der alles vermag, ihm die Heilung schenkt.Noch einmal wird deutlich, dass Benedikt in dauerhaftem Fehlverhalten Krankheit sieht.Dann kann nur Gott noch Heilung schenken. Tagesliturgie 1. Lesung Apg 28,...

Weiterlesen: RB 28,5

RB 28,4

Benediktsregel 28. Kapitel4. Wenn er dann sieht, dass seine Mühe keinen Erfolg hat, greife er zu dem, was noch stärker wirkt: Er und alle Brüder beten für den kranken Bruder.Wenn nichts, aber wirklich nichts hilft, kommt Benedikt zur letzten Maßnahme:...

Weiterlesen: RB 28,4

RB 28,3

Benediktsregel 28. Kapitel3. Er wende zuerst lindernde Umschläge und Salben der Ermahnungen an, dann die Arzneien der Heiligen Schrift und schließlich wie ein Brenneisen Ausschließung und Rutenschläge.Als ersten Schritt der Heilung sieht Benedikt...

Weiterlesen: RB 28,3

RB 28,2

Benediktsregel 28. Kapitel2. Wenn er sich aber auch so nicht bessert oder wenn er gar, was ferne sei, stolz und überheblich sein Verhalten verteidigen will, dann handle der Abt wie ein weiser Arzt.Ein derartiges Verhalten schließt Benedikt ("was ferne...

Weiterlesen: RB 28,2

RB 28,1

Benediktsregel 28. Kapitel1. Wenn ein Bruder öfter für ein Vergehen zurechtgewiesen und wenn er sogar ausgeschlossen wurde, sich aber nicht gebessert hat, verschärfe man die Strafe, das heißt, er erhalte noch Rutenschläge.Natürlich eine Praxis, die...

Weiterlesen: RB 28,1

RB 27,9

Benediktsregel 27. Kapitel9. Mit dessen Schwäche hatte er so viel Mitleid, dass er es auf seine heiligen Schultern nahm und so zur Herde zurücktrug.Mit dem Vergleich als verlorenes Schaf und der Schwäche macht Benedikt deutlich, dass der Schuldige...

Weiterlesen: RB 27,9

RB 27,8

Benediktsregel 27. Kapitel8. Er ahme den guten Hirten mit seinem Bespiel der Liebe nach: Neunundneunzig Schafe ließ er in den Bergen zurück und machte sich auf, um das eine verirrte Schaf zu suchen.Symbolisiert durch den Guten Hirten soll der Abt wie...

Weiterlesen: RB 27,8

Weitere Beiträge ...

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!