Die Benediktsregel

RB 31,15

Benediktsregel 31. Kapitel15. Alles, was der Abt ihm zuweist, übernehme er in seine Verantwortung; was er ihm aber verwehrt, maße er sich nicht an.Bereits zwei Mal hat Benedikt in diesem Kapitel auf den Abt verwiesen.Der Cellerar muss sich immer...

Weiterlesen: RB 31,15

RB 31,14

Benediktsregel 31. Kapitel14. Es steht ja geschrieben: »Ein gutes Wort geht über die beste Gabe.«Um seine Worte zu verdeutlichen, nutzt Benedikt wieder Schriftworte.Gute Worte helfen in schwierigen Situationen.Selbst wenn der Cellerar nichts hat, so...

Weiterlesen: RB 31,14

RB 31,13

Benediktsregel 31. Kapitel13. Vor allem aber habe er Demut. Kann er einem Bruder nichts geben, dann schenke er ihm wenigstens ein gutes Wort.Bei diesem Amt ist Benedikt vor allem eine Tugend wichtig: Demut. Auch wenn er viel Verantwortung hat,...

Weiterlesen: RB 31,13

RB 31,12

Benediktsregel 31. Kapitel12. Er sei weder der Habgier noch der Verschwendung ergeben. Er vergeude nicht das Vermögen des Klosters, sondern tue alles mit Maß und nach Weisung des Abtes.Zwei Kontraste führt Benedikt hier auf - der Cellerar soll sich...

Weiterlesen: RB 31,12

RB 31,11

Benediktsregel 31. Kapitel11. Nichts darf er vernachlässigen.Welch hohe Verantwortung der Cellerar hat und was Benedikt erwartet, wird in diesem Vers klar.Er ist der Gemeinschaft verpflichtet und zwar in allen Angelegenheiten. Tagesliturgie  1....

Weiterlesen: RB 31,11

RB 31,10

Benediktsregel 31. Kapitel10. Alle Geräte und den ganzen Besitz des Klosters betrachte er als heiliges Altargerät.Einer der wichtigsten Verse der Regel - der Umgang mit dem Besitz bei Benediktinern.Das Kloster gilt als Haus Gottes, alles darin befindliche...

Weiterlesen: RB 31,10

RB 31,9

Benediktsregel ⁠31. Kapitel⁠9. Um Kranke, Kinder, Gäste und Arme soll er sich mit große Sorgfalt kümmern; er sei fest davon überzeugt: Für sie alle muss er am Tag des Gerichtes Rechenschaft ablegen.Benedikt macht nun deutlich, um wen sich der...

Weiterlesen: RB 31,9

RB 31,8

Benediktsregel 31. Kapitel8. Er wache über seine Seele und denke immer an das Apostelwort: »Wer seinen Dienst gut versieht, erlangt einen hohen Rang.«Auch in diesem Kapitel nimmt sich Benedikt Schriftworte her, um seine Anliegen klarer darzustellen.Es...

Weiterlesen: RB 31,8

RB 31,7

Benediktsregel 31. Kapitel7. Falls ein Bruder unvernünftig etwas fordert, kränke er ihn nicht durch Verachtung, sondern schlage ihm die unangemessene Bitte vernünftig und mit Demut ab.Hier warnt Benedikt vor Machtmissbrauch, der mit einem verantwortungsvollen...

Weiterlesen: RB 31,7

Weitere Beiträge ...

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!