Die Benediktsregel

RB 34,1

Benediktsregel 34. Kapitel1. Man halte sich an das Wort der Schrift: »Jedem wurde so viel zugeteilt, wie er nötig hatte.«Nun geht es um die Zuteilung mit Dingen, die der Mönch braucht.Und zwar genau darum, so viel, wie er braucht. Nicht mehr,...

Weiterlesen: RB 34,1

RB 33,8

Benediktsregel 33. Kapitel8. Wenn er sich nicht bessert, treffe ihn eine Strafe.Wieder endet ein Kapitel mit dem Verweis auf das Strafkapitel.Besonders in den Kapiteln zum Klosterleben wird klar, wie Benedikt Gemeinschaft versteht.Er weiß, dass...

Weiterlesen: RB 33,8

RB 33,7

Benediktsregel 33. Kapitel7. Stellt es sich heraus, dass einer an diesem sehr schlimmen Laster Gefallen findet, werde er einmal und ein zweites Mal ermahnt.Wie drastisch Benedikt den Eigenbesitz sieht, wird hier deutlich.Auch auf solche Vergehen...

Weiterlesen: RB 33,7

RB 33,6

Benediktsregel 33. Kapitel6. »Alles sei allen gemeinsam«, wie es in der Schrift heißt, damit keiner etwas als sein Eigentum bezeichnen oder beanspruchen kann.Sein Anliegen untermauert Benedikt wieder mit einem Schriftzitat.Hier wird deutlich,...

Weiterlesen: RB 33,6

RB 33,5

Benediktsregel 33. Kapitel5. Alles Notwendige dürfen sie aber vom Vater des Klosters erwarten, doch ist es nicht gestattet, etwas zu haben, was der Abt nicht gegeben oder erlaubt hat.Benedikt erklärt und schränkt ein - auch in Bezug auf das vorherige...

Weiterlesen: RB 33,5

RB 33,4

Benediktsregel 33. Kapitel4. Den Brüdern ist es ja nicht einmal erlaubt, nach eigener Entscheidung über ihren Leib und ihren Willen zu verfügen.Drastische Worte von Benedikt. Doch er hat immer ein Idealbild vor Augen.Vor dem Hintergrund des Gehorsams-...

Weiterlesen: RB 33,4

RB 33,3

Benediktsregel 33. Kapitel3. Keiner habe etwas als Eigentum, überhaupt nichts, kein Buch keine Schreibtafel, keinen Griffel - gar nichts.Benedikt nennt vermeintlich kleine Beispiele, um sein Anliegen noch zu verdeutlichen.Hintergrund und Idealbild...

Weiterlesen: RB 33,3

RB 33,2

Benediktsregel 33. Kapitel2. Keiner maße sich an, ohne Erlaubnis des Abtes etwas zu geben oder anzunehmen.Dieser Vers steht im Kontext des vorherigen Kapitels: Der Mönch soll nur annehmen, was ihm zugewiesen wird.Die Grundlage ist immer die Gemeinschaft,...

Weiterlesen: RB 33,2

RB 33,1

Benediktsregel 33. Kapitel1. Vor allem dieses Laster muss mit der Wurzel aus dem Kloster ausgerottet werden.In diesem Kapitel geht es um den Eigenbesitz der Mönche, der vor allem Besitzaskese meint.Dabei hat Benedikt vor allem die Gemeinschaft im Blick,...

Weiterlesen: RB 33,1

Weitere Beiträge ...

Kontakt

Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Str. 40
97359 Münsterschwarzach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!